Ein deutscher Bäcker hält Teig in der Hand

Bäckereien in Deutschland

Mit frischen Backwaren beginnt für die meisten Menschen der Tag. Daher setzen die Bäckereien in Deutschland etwa 15 Milliarden Euro pro Jahr um. Das Bäckerhandwerk trägt maßgeblich zur Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland bei. Brötchen, Kuchen, Torten und Teilchen besorgen viele Menschen am liebsten frisch beim Bäcker von nebenan. 
 

Bäckereien sind zeitlos

Seit jeher gehen Menschen fast täglich zum Bäcker. Sie genießen die Blick auf die Torten, Teilchen und frischen Brötchen. Der Duft nach frischem Kaffee und knusprigem Brot steigert die Vorfreude auf das Frühstück oder die Auszeit. In einer Verbraucherbefragung haben 58 Prozent der Personen erklärt, regelmäßig zum Bäcker ihres Vertrauens zu gehen, um sich einen Snack zu kaufen. Viele der Bäckereien in Deutschland gehen mit der Zeit und nehmen neue Produkte in ihr Sortiment auf (z. B. vegane Backwaren).

Eine ausführliche Übersicht zum Bäckerhandwerk in Deutschland finden Sie in unserem Blogartikel Das deutsche Bäckerhandwerk – eine Übersicht

Umsatz und Ausbringungsmenge

Der Gesamtumsatz im Bäckerhandwerk beläuft sich auf rund 15 Milliarden Euro. Dies entspricht knapp 1,5 Millionen Euro pro Betrieb. Rund zwei Drittel dieser Erlöse werden mit Brot und Brötchen erzielt. Die jährliche Ausbringungsmenge allein dieser beiden Backwaren beträgt fast fünf Millionen Tonnen. Innerhalb der EU steht Deutschland damit an der Spitze der Brotproduktion.

Verkäuferin einer deutschen Bäckerei bei der Arbeit

Jobs bei den Bäckereien in Deutschland

Mehr als 250.000 Menschen sind im Bäckerhandwerk beschäftigt. Damit zählen Bäcker und Bäckereifachverkäufer zu den wichtigsten Handwerks- und Dienstleistungsberufen in der Bundesrepublik. Viele Bäckereien in Deutschland sind als gute Arbeitgeber bekannt. Zu den üblichen Jobs in Bäckereien gehören: 

  • Verkäufer
  • Bäcker und Produktionshelfer
  • Konditoren
  • Kommissionierer und Lieferfahrer

Ausbildung im Bäckerhandwerk

Rund 13.000 junge Menschen absolvieren in den Bäckereien in Deutschland ihre Ausbildung zum Bäckereifachverkäufer oder Bäcker. Wer sich für diesen Beruf entscheidet, muss früh aufstehen. Charakteristisch für den Job ist die Kombination aus Handwerk und Kommunikation mit Menschen. Zu den wesentlichen Voraussetzungen für eine Ausbildung zählen:

  • handwerkliches Geschick
  • Belastbarkeit und körperliche Fitness
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsstärke und Freundlichkeit
  • Sprachkompetenz
  • gute Kenntnisse in Mathematik und Sicherheit im Kopfrechnen

Zahl der Bäckereien in Deutschland

Die Zahl der Firmen im Bäckerhandwerk beträgt mehr als 10.000. Insgesamt existieren 35.000 Filialen und 45.000 Verkaufsstellen. Zu fast jedem Ortskern gehört eine Bäckerei. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Zahl der Betriebe aber rückläufig entwickelt. Entsprechend ist die durchschnittliche Mitarbeiterzahl im Unternehmen auf rund 25 gestiegen.

Inhabergeführt und örtlich vernetzt
Viele Bäckereien in Deutschland sind inhabergeführt und in Familienhand. Daher zeichnen sich die Betriebe durch eine enge Verbindung zu ihrer Kundschaft aus. Beim Bäcker kommen Menschen ins Gespräch miteinander. Fast 60 Prozent der Bäckereien in Deutschland sind in der lokalen Bäckerinnung organisiert.

Investitionen der Bäckereien in Deutschland
Das Investitionsvolumen der deutschen Bäckereibetriebe beträgt rund 500 Millionen Euro. Neben den Maschinen und Fahrzeugen ist die Ladeneinrichtung kostenintensiv. Denn die Kundschaft möchte sich in der Bäckerei rundum wohlfühlen.

Die begehrtesten Backwaren
Einer Umfrage zufolge steht Brot im Durchschnitt fünf Mal pro Woche auf dem Speiseplan in deutschen Haushalten. Bei Ferien im Ausland vermissen nach eigenen Angaben 83 Prozent der Deutschen ihr Brot. Brötchen konsumieren die Befragten durchschnittlich an vier Tagen pro Woche. Kleingebäcke, Brezeln sowie Croissants genießen die Deutschen im Durchschnitt jeweils an zwei Tagen.

Deutsches Brot gehört zu den beliebtesten Backwaren in deutschen Bäckereien

Stadt mit den meisten Bäckereien

Die Bäckereien in Deutschland verteilen sich nicht völlig gleichmäßig über das Bundesgebiet. Die Stadt mit den meisten Brot- und Kuchengeschäften ist Saarbrücken. Dort existieren 335 Bäckereien. Typisch für die örtlichen Backwaren sind der saarländische Streuselkuchen („Krimmelkuche“) sowie französische Spezialitäten (Croissants, Crêpes, Macarons, Eclairs, Moussetörtchen, Tartelettes).

Weitere Städte mit vielen Bäckereien
Mit über 300 Brot- und Kuchengeschäften belegt Ludwigshafen am Rhein den zweiten Platz im Ranking. Hier zählt der pfälzische Rotweinkuchen zu den besonders begehrten Backwaren. Auf dem dritten Rang folgt Chemnitz. Zu den gefragten Produkten gehören Eierschecke und Prasselkuchen. An vierter Stelle steht Heidelberg. Hier zählt die Heidelberger Kurfürstenkugel zu den örtlichen Spezialitäten. Auf den weiteren Plätzen im Ranking folgen die Städte:

  • Regensburg
  • Freiburg im Breisgau
  • Aachen
  • Frankfurt am Main
  • Mainz
  • Duisburg

Bäckereien gehören zur Infrastruktur

Die Bäckereien in Deutschland fertigen und verkaufen Brot und Brötchen in einem Wert von fast elf Milliarden Euro pro Jahr. Das Bäckerhandwerk schafft Arbeits- und Ausbildungsplätze. Der Beruf des Bäckers bzw. Bäckereifachverkäufers ist zukunftsfähig. Wer handwerklich geschickt ist, gerne mit Menschen kommuniziert und keine Schwierigkeiten mit dem frühen Aufstehen hat, ist in diesem Job genau richtig.